Paraffinbad – wie funktioniert es

Ein Paraffinbad ist eine sehr Pflegeintensive und wohltuende Wellnessbehandlung Ihrer Haut und Hände.

Es ist äußerst entspannend und Wohltuend zugleich und gibt Ihrer Haut die nötige Feuchtigkeit die sie braucht.

Ein Paraffinbad öffnet,  ähnlich wie bei einem Saunabesuch, die Poren Ihrer Haut und lässt so Feuchtigkeit tief eindringen – es entsteht praktisch ein Saunaeffekt.

Das ganze funktioniert im wesentlichen so:

Ihre Hände werden in eine angenehm warme Wachsschicht, dem Paraffin, getaucht.

Ihre Hände sind anschließend komplett mit dieser Schicht bedeckt. Die dadurch entstehende Wärme entwickelt einerseits Feuchtigkeit und andererseits öffnen sich dadurch auch die Poren Ihrer Haut. Durch die Wachsschicht, die Ihre Hände komplett umschließt, können nun Feuchtigkeit und Pflegestoffe in die Haut eindringen und so für schöne und zarte Haut sorgen. Ihre Haut wird außerdem viel besser durchblutet, was zu einem besseren Aussehen der Haut führt. Ihre Hände sind anschließend optisch und spürbar, glatter und geschmeidiger.

Abgesehen von einem äußerst intensiven Pflegeeffekt, welcher mit einem Paraffinbad einhergeht, eignet es sich auch sehr gut bei Gelenk – und Muskelschmerzen. Eine größere Schicht Wachs, aufgetragen auf das Schmerzzentrum und die dadurch entstehende und gleichzeitig wohltuende Wärme, lässt Ihre Muskeln entspannen und Ihre Schmerzen werden gelindert.

Über einem Hand- und Fußbad hinaus, werden also sowohl Feuchtigkeit, wie auch zugesetzte Pflegestoffe, durch den Effekt eines Paraffinbades wesentlich besser von Ihrer Haut aufgenommen.

Ein Paraffinbad ist nicht teuer, bietet aber einen großen Mehrwert, der Haut und Händen gut tut.