Handpflege im Winter

Handpflege ist besonders in der kalten Jahreszeit wichtig, denn kalte Temperaturen fördern das Austrocknen unserer Haut.

Durch den ständigen Temperaturwechsel, kalte Temperaturen draußen, warme Innen in der Wohnung, werden unsere Hände und damit auch unsere Haut, zusätzlich beansprucht.

Da auch die Blutzufuhr bei kalten Außentemperaturen abnimmt, wird auch die Fettbildung unserer Haut eingeschränkt. Die nat. Schutzfunktion unserer Hautschicht ist somit sehr beansprucht und bietet nicht den gewohnten Schutz, wie wir es von normalen, warmen Temperaturen her kennen.

Häufiger Kontakt mit Wasser, welcher beim täglichen Hände waschen zwangsläufig zustande kommt, fördert das Ganze dann noch zusätzlich.

Die Folge sind strapazierte, trockene und rissige Hände.

rissige Haut

Daher gilt besonders im Winter, sich mehrmals täglich, Ihre Hände einzucremen.

Wirken Sie einem Austrocknen Ihrer Hände entgegen und cremen Ihre Hände mit einer fetthaltigen Creme ein, um so den nötigen Fetthaushalt auszugleichen und Feuchtigkeit zu spenden.

Schützen Sie im Winter Ihre Hände mit Handschuhen, wenn Sie das Haus verlassen. Sie Schützen sie so vor Kälte und vor dem Austrocknen der Haut.

Übrigens, Nachts regeneriert sich Ihre Haut besonders gut, tragen Sie also ruhig etwas mehr Creme über Nacht auf und betreiben Sie eine Handpflege täglich!