Handpeeling

Gönnen Sie Ihren Händen eine besondere Pflegekur, mit einem Handpeeling. Besonders im Winter empfiehlt es sich, je nach Beanspruchung Ihrer Haut und Hände, einmal die Woche ein Handpeeling vorzunehmen.

Gerade im Winter, mit dem Beginn kalter Temperaturen, stellt unsere Haut ihre Ansprüche um und sehnt sich nach einer ausgiebigen Pflege.

Neben den kalten Temperaturen die mit dem Wintereinbruch einhergehen, sehen wir uns auch einer niedrigeren Luftfeuchtigkeit ausgesetzt und verstärken das Ganze noch, im Wechsel, mit trockener Heizungsluft. All das führt dazu, das unsere Haut austrocknet. Sie werden schnell merken, das sich Ihre Hände alles andere als weich, zart und gepflegt anfühlen.

Wer nun öfter zu Handcremes und anderen Pflegemitteln greift, ist schonmal auf dem richtigen Weg, seine Hände zu unterstützen. Um aber nun ein noch besseres Pflegeergebnis zu erreichen, empfiehlt es sich im Vorfeld ein Handpeeling durchzuführen. So wird gewährleistet das Pflegeprodukte und seine pflegenden Inhaltsstoffe, besser von der Haut aufgenommen werden.

HandpeelingBei einem Handpeeling (Übersetzt:schälen), werden abgestorbene Hautschuppen gelöst und abgetragen, was für noch zartere Hände sorgt. Hierfür stehen Ihnen in der Regel zwei Arten eines Handpeelings zur Verfügung: das klassische Peeling, welches den Abrieb abgestorbener Hautschuppen mittels „gröberen“ Zusätzen, wie bspw. Zuckerkristalle, Tonerde oder Bambus-Partikel erreicht und eines, welches mit speziellen, säurehaltigen Inhaltsstoffen (Fruchtsäure etc.) angereichert ist, die die überschüssige Haut eher „zersetzt“. Die klassische Variante kommt dabei in Form einer Paste, da diese gröbere Peelingkörnchen beinhaltet und daher dickflüssiger ist, während die andere Variante als Creme oder Lotion zu haben ist.

Bei der Wahl Ihres Handpeelings müssen Sie ausprobieren, unterschiedliche Hauttypen lassen hier keine pauschale Empfehlung geben. Am besten kaufen Sie beide Varianten und schauen, mit welcher von beiden Sie das jeweils bessere Ergebnis erzielen und wie Ihre Haut auf das jeweilige Peeling reagiert.

Für welches Handpeeling Sie sich auch entscheiden mögen, die Anwendug ist bei beiden gleich und dabei denkbar einfach.
Reiben Sie das Peeling sanft und mit kreisenden Bewegungen in Ihrepeelinglotion Haut/Hände ein. Bei der Variante die mit Peelingkörnchen versetzt ist, ruhig ein klein wenig mehr/länger, um so eine gleichmäßige „Abreibung“ der Hautschuppen zu erreichen und lassen beide einen Moment einwirken. So haben auch die pflegenden Inhaltsstoffe, wie Zitronen- und Traubenöle, genügend Zeit einzuziehen.

Anschließend spülen Sie das Handpeeling einfach mit lauwarmen Wasser gründlich wieder ab. Bereits jetzt merken Sie schon die Wirkung eines Handpeeling in Form eines samtweichen, angenehmen Hautgefühls. Wohltuend für Ihre beanspruchte Haut und Ihre Hände.
Nachdem Ihre Hände getrocknet sind, tragen Sie als Abschluss noch eine pflegereichhaltige Handcreme oder Handlotion auf, lassen diese einziehen und Voila – fertig sind Ihre gepflegten Hände.

Sie haben nun eine gute Basis für weitere Pflegemaßnahmen, die Sie besonders im Winter des Öfteren ausführen sollten, um spröde und trockene Haut zu pflegen und Feuchtigkeitsdefizite auszugleichen.

Mit einem Handpeeling geben Sie Ihren Händen die Möglichkeit, abgestorben Hautschuppen zu entfernen. Ihre Haut kann besser atmen, Pflegestoffe von Cremes können besser und tiefer in die Hautschichten einziehen und Sie erreichen so ein wesentlich besseres Pflegeergebnis und tun Ihren Händen gleichzeit etwas Gutes.

Hier haben wir das Handpeeling von P2 mal getestet – ein kleiner Review dieses Handpeelings.